Schöne Hochzeit ohne Kirche

© fotolia – vschlichting

 

Für viele soll der Hochzeitstag der Schönste in ihrem Leben werden. Doch nicht jeder träumt von einer Hochzeit mit großer kirchlicher Trauung. Immer mehr Paare entscheiden sich für eine rein standesamtliche Hochzeit. Diese braucht einer großen kirchlichen Feier in Nichts nachstehen.

Den schönsten Ort finden

Viele Brautpaare wollen ihren schönsten Tag an einem ihm wichtigen Ort feiern. Das kann der Lieblingsort in Italien sein, das Dorf, in dem die Braut groß geworden ist oder das Paar will sich über den Wolken auf der Zugspitze das „Ja“ Wort geben. Früher musste an dem zuständigen Standesamt die Eheschließung vollzogen werden. Heute haben sich die Vorschriften gelockert. Das Brautpaar muss nur noch den Antrag am Standesamt ihres Wohnortes stellen. Dann kann an jedem Wunschort die Trauzeremonie durchgeführt werden. Bei einer Heirat im Ausland sollte sich das Brautpaar in der Vorbereitungsphase über das jeweilige Landesrecht erkundigen. So ist sichergestellt, daß die Heirat auch später offiziell anerkannt wird. Diese Formalitäten lassen sich am Standesamt oder am zuständigen Konsulat erfragen. Einige Reisebüros und Reiseveranstalter haben sich auf Hochzeitsreisen spezialisiert und können bei der Zusammenstellung der Unterlagen helfen.

Das Standesamt wird zur Feierlocation

Eine standesamtliche Hochzeit kann so schön sein. Erkundigt euch nach der Bereitschaft des Standesamtes eure Feier außergewöhnlich gestalten zu dürfen. Besteht die Möglichkeit ein E-Piano aufzustellen und die Zeremonie mit Musik zu untermahlen? Lasst eurer Phantasie freien Lauf. Ein schöner großer Saal im Standesamt oder Rathaus bietet genug Platz für alle Freunde und Verwandte. So können alle beim Höhepunkt der Hochzeit dabei sein – dem Ringtausch.

Eine Trauung außerhalb des Standesamtes

Hat das Brautpaar die Traumlocation zum Heiraten gefunden, besteht die Möglichkeit dort die Trauzeremonie vorzunehmen. Das kann ein romantische Garten, ein Traumschloß oder das abgelegene Landgut sein. Es muss nur ein Standesbeamter gefunden werden, der bereit ist diesen Mehraufwand auf sich zu nehmen (natürlich gegen einen kleinen Aufpreis). Dies ist wohl die außergewöhnlichste Art eine Hochzeit zu gestalten, aber auch die Schönste. Alle Gäste können bei der Trauung, womöglich unter freiem Himmel, dabei sein. Der Ablauf der Trauung kann durch eigene Ideen ergänzt und gestaltet werden. Dadurch wird der sonst so formelle Akt zu einem sehr persönlichen und emotionalem Moment. Zum anschließenden Sektempfang und Feier braucht die Hochzeitsgesellschaft nicht mal die Örtlichkeit wechseln. Ist die Location auch gleichzeitig ein Hotel, können die Gäste nach einer ausgelassenen Feier den kurzen Weg nach oben auf ihr Zimmer nehmen. Am nächsten Morgen sehen sich dann alle zum gemeinsamen Frühstück wieder…

Symbol der Liebe – Hochzeitskarten mit Herz

Hochzeitskarten mit Herzen

… es kommt von Herzen

Sind Hochzeitskarten mit Herzen noch im Trend?
Das Herz ist für jeden das Zeichen der Liebe und wird eng mit der Farbe Rot assoziiert. In unserem täglichen Leben wird der Begriff Herz in verschiedenen Zusammenhängen verwendet. Wir gratulieren Dir herzlich zum Geburtstag, haben das Herz am rechten Fleck oder es fliegen einem alle Herzen zu. Deswegen sind „Hochzeitskarten mit Herzen“ die wohl beliebtesten Karten-Motive.

Bei Karten Deluxe findest Du verschiedene Hochzeitskarten mit Herzen. Deine gesamte Hochzeitspapeterie kannst Du auf das Thema „Herz“ abstimmen. Daher gehen moderne Brautpaare immer mehr über, Trend-Farben mit dem traditionellem Herz-Symbol zu kombinieren. Ein frisches Gras-Grün, ein edles Violett oder ein poppiges Orange. Alles ist erlaubt.

Zu den geschmackvollen Herz-Farbtönen findest Du und Dein Florist auch perfekt abgestimmte Blumen-Deko. Höchste Harmonie für den schönsten Tag…

Brautkleider mit Tüll?

Der Stoff für Sissis Nachfolgerinnen

Tüll ist ein netzartiges Gewebe aus synthetischen Garnen und kann vielseitig verwendet werden. Man nimmt ihn gerne für Petticoats, Schleier und Röcke von Brautkleidern. Romantikerinnen fühlen sich in Hochzeitskleidern mit Tüll besonders wohl. Röcke mit zahlreichen Tülllagen erzeugen eine faszinierende Duchesse-Silhouette. Weitere Möglichkeiten des Brautstylings stellt Ihnen Marianne Werner bei www.meinbrautkleid.net vor.

Tüll sorgt für Stand bei Ballettrock und Brautkleid

Tüll ist zwar leicht, aber auch fest und recht steif. Damit ist der Stoff prädestiniert für Unterröcke, worüber sich der eigentliche Kleiderstoff ausladend ausbreitet. Ein Brautkleid mit mehrlagigem Tüllrock lässt die Braut wie eine Prinzessin wirken, denn Tüll sorgt für Volumen. Der Stoff fällt weich, gibt dem Kleid jedoch Reifrock-Optik. Zum bauschigen Rock passt ein eng anliegendes Oberteil. Dieser Kontrast wirkt raffiniert und lässt auch vollschlanke Bräute schmaler erscheinen. In feinmaschiger Verarbeitung eignet sich Tüll auch für Brautschleier und kann sogar für moderne Kleider verwendet werden. Hier wird der Glamoureffekt durch Raffungen an Po oder Rocksaum erzeugt. Zum Tüllrock passen High-Heels, elegante Sandaletten oder Satin-Pumps.

Supercoole Kombis mit Tüll

Wer den Rock von einem Brautkleid aus Tüll nach der Trauung weiterverwenden möchte, kann das Kleid problemlos ändern lassen. Insbesondere knielange Röcke eignen sich gut zum Kombinieren und können mit wenigen Kniffen zum angesagten Look verwandelt werden. Stilbrüche einbauen ist bei Tüll für den Alltag ein absolutes Muss. Zum von Natur aus verspielten Tüllrock können Sie ohne weiteres sportive Oberteile tragen. Zusammen mit Sneakers wird daraus ein auffälliges, extravagantes Outfit. Auf verspielte Oberteile wie Blusen mit Spitze oder Blumenmustern sollten Sie verzichten.

Die perfekte Brautfrisur

©123 rf – Kaspars Grinvalds

Der Weg zur perfekten Brautfrisur

Jede Braut will für ihren großen Tag das absolut perfekte Outfit haben, damit sie bei den Gästen und vor allem bei ihrem Bräutigam den „Wow-Effekt“ erwecken kann. Nach dem Brautkleid und den Schuhen gehört natürlich die perfekte Frisur dazu. Sie soll vor allem zum Stil des Brautkleides und zur ganzen Hochzeitsfeier passen.

Eine gute Planung ist alles

Im Vorfeld ist es wichtig Ideen zu sammeln. Am besten sind dafür diverse Fachzeitschriften geeignet oder man läßt sich im Internet inspirieren. Auf alle Fälle sollte sich die Hochzeitsfrisur von der alltäglichen Frisur unterscheiden. Seien sie offen für Neues! Schummeln ist an diesem Tag durchaus erlaubt. Keine langen Haare? Ihr Friseur kann mit einer Haarverlängerung oder -verdichtung ihre Traumfrisur zaubern. Haben sich zwei oder drei schöne Frisuren gefunden, sollte die Braut mit diesen Fotos zum Friseur gehen und sich beraten lassen. Nehmen sie unbedingt auch ein Foto von ihrem Brautkleid mit, damit später alles harmonisch zusammenpaßt. Durch ein Probestyling läßt sich feststellen, ob die Frisur den Vorstellung entspricht. Schauen sie nebenbei auf die Uhr, wieviel Zeit für den Friseur eingeplant werden muss. So läßt sich unnötiger Stress am Hochzeitstag vermeiden.

Die neuen Trends

Groß im Trend sind im Moment Brautfrisuren in die Blumen eingearbeitet werden. Frische Blumen verleihen der Frisur einen sehr außergewöhnlichen und edlen Touch. Da frische Blumen unter Umtsänden nicht den ganzen Tag halten, müssen sie zwischendurch ausgetauscht werden. Eine andere Möglichkeit ist, Seidenblumen zu verwenden. Diese halten den ganzen Tag und sehen immer perfekt aus. Für Bräute mit kurzen Haaren gibt es ebenfalls eine gute Möglichkeit ihre Frisur in ein besonderes Licht zu rücken – den Fascinator. Dies ist ein festlicher Kopfschmuck der aus Federn, Spitze, Netzen oder Perlen gearbeitet ist. Er wird mit Haarnadeln unsichtbar am Kopf befestigt. Dieses Accessoires ist auf alle Fälle ein Hingucker und verleiht der Braut mit kurzen Haaren eine weibliche und verspielte Note.

Fazit

Alle Bräute wollen an ihrem schönsten Tag im Leben atemberaubend aussehen. Dazu gehört auch die Brautfrisur die den ganzen Tag perfekt halten und trotzdem nicht zu frisiert aussehen soll. Ein natürliches Aussehen hat Vorrang und so steht den Ahhhs…. und Ohhhs… nichts mehr im Weg.